logo

Engagiert in der Forschung. Im Einsatz für den Patienten.

Daiichi Sankyo Deutschland GmbH

Finanzspritze für die Leverkusener Handballakademie

München, 23. April 2012 - Daiichi Sankyo Deutschland unterstützt mit einem Betrag von 10.000 Euro die "Handballakademie Leverkusen" des TuS Opladen. Am Samstag, den 21. April 2012, hat Dr. Thomas Portz, Leiter der Unternehmenskommunikation des Pharmaunternehmens Daiichi Sankyo Europe, dem sportlichen Leiter der Jugendabteilung des TuS Opladen, Robin Sanders, in der Bielerthalle einen symbolischen Scheck überreicht.

"Wir unterstützen die "Handballakademie Leverkusen" vor allem deshalb, weil sie so vielen Kindern die Freude an Sport und Bewegung vermittelt und dafür intelligente Kooperationen mit offenen Ganztagsschulen und anderen Handballvereinen eingeht", erklärt Ralf Göddertz, Geschäftsführer von Daiichi Sankyo Deutschland. "Mit Projekten der Jugend- und Sportförderung kommen wir unserer gesellschaftlichen Verantwortung gerne nach, denn die gesunde Entwicklung der Kinder liegt uns sehr am Herzen," ergänzt Göddertz. Die deutsche Tochter des japanischen Pharmaunternehmens engagierte sich erstmals 2009 für die Jugend- und Sportförderung des Vereins.

Mit den zusätzlichen finanziellen Mitteln wird der Verein das Programm absichern und um mindestens zwei Schulen erweitern können. Die Sportangebote des Vereins am Nachmittag stellen eine Bereicherung der ganztägigen schulischen Betreuung dar, denn sportliche Spiele kommen sowohl in der Schule als auch in der Freizeit bei vielen Kindern deutlich zu kurz. Die Ballschule führt Leverkusener Grundschulkinder unter kompetenter Anleitung und mit viel Spaß an den Sport heran. So können die Kinder Bewegungserfahrungen machen und ihre Motorik verbessern, was sich sowohl positiv auf die Gesundheit als auch auf die Konzentrationsfähigkeit auswirkt. Dabei werden immer wieder Talente erkannt, die dann speziell gefördert werden.

Die "Handballakademie Leverkusen" treibt seit 2007 unermüdlich die Netzwerkarbeit mit örtlichen Schulen und anderen Handballvereinen voran. Auch dadurch hat sich das Handballspiel in der Region in den letzten Jahren sichtbar entwickelt.

Über Daiichi Sankyo
Daiichi Sankyo entwickelt und produziert innovative Arzneimittel, um wirksame Therapien für bislang unzureichend behandelte Krankheitsbilder anbieten zu können. Das gilt für Patienten in Industriestaaten ebenso wie für Menschen in Schwellen- und Entwicklungsländern. Der Konzern ist 2005 aus der Fusion der beiden japanischen Traditionsunternehmen Daiichi und Sankyo entstanden und gehört heute mit einem Jahresumsatz von 8,5 Milliarden Euro zu den 20 führenden Pharmakonzernen der Welt. Das Unternehmen vermarktet Arzneimittel gegen Hypertonie, Hyperlipidämie und bakterielle Infektionen.
In seiner Forschung und Entwicklung konzentriert sich Daiichi Sankyo auf neuartige Therapien in den Bereichen thrombotische Erkrankungen, Onkologie, Herz/Kreislauf und Stoffwechselerkrankungen. Mit dem "Hybridmodell" hat Daiichi Sankyo eine Konzernstrategie entwickelt, die den unterschiedlichen Bedürfnissen der Patienten in den verschiedenen Arzneimittelmärkten gerecht werden und Wachstumsmöglichkeiten nutzen soll.
Der Hauptsitz des Unternehmens ist Tokio. Seine Europazentrale befindet sich in München. Daiichi Sankyo Europe besitzt Niederlassungen in zwölf europäischen Ländern sowie eine globale Fertigungsstätte in Pfaffenhofen, Deutschland.

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation enthält Annahmen, Erwartungen und Prognosen zur zukünftigen Entwicklung der Branche und des rechtlichen und wirtschaftlichen Rahmens der Daiichi Sankyo Deutschland GmbH. Diese Annahmen, Erwartungen und Prognosen sind unsicher und unterliegen jederzeit einem Änderungsrisiko, insbesondere den üblichen Risiken globaler Pharmaunternehmen wie Auswirkungen von Produkt- und Rohstoffpreisen, Arzneimittelsicherheit, Wechselkursschwankungen, staatlichen Vorschriften, Arbeitsbeziehungen, Steuern, politische Instabilität und Terrorismus sowie dem Ergebnis anhängiger Forderungen und staatlicher Untersuchungen, die das Unternehmen betreffen. Alle in dieser Mitteilung enthaltenen zukunftsweisenden Aussagen gelten zum Datum ihrer Veröffentlichung. Sie stellen keine Gewährleistungen künftiger Leistung dar. Tatsächliche Ereignisse oder Entwicklungen können wesentlich von den hier skizzierten Erwartungen abweichen, die in zukunftsweisenden Aussagen ausdrücklich dargestellt oder impliziert werden.
Die Daiichi Sankyo Deutschland GmbH übernimmt keinerlei Verantwortung zur Aktualisierung derartiger Annahmen, Erwartungen und Prognosen zur zukünftigen Entwicklung der Branche, des rechtlichen und wirtschaftlichen Rahmens und des Unternehmens.

Foto v.l.n.r.: Frank Jaspert, Abteilungsleiter Handball, Dr. Thomas Portz, Leiter Unternehmenskommunikation Daiichi Sankyo Europe, Dr. Volker Leisner, Vorsitzender TuS 82 Opladen e.V., Rainer Pietsch, Schatzmeister Förderverein Handball, Robin Sanders, Sportlicher Leiter Jugend